Verschiedenes

RMW (Rollendes Museum Wiesbaden) - Mitteilung 1

Hier erscheinen ab und an Geschichten aus der Oldtimerei und vor allem aus dem Umfeld des RMW!

Was man weiß...was man wissen sollte..... Info 1 "Führerschein".  

 

Ohne ihn läuft nix: der Führerschein. Den braucht man in Deutschland seit 1. April 1910. Davor gab es nur eine "Lenkererlaubnis", erhältlich bei der Polizeibehörde - ganz ohne Prüfung. Ihr KFZ - Kennzeichen ist übrigens eine Erfindung von Kaiser Wilhelm: Seit der Polizeiverordnung von 1901 wird jedes Fahrzeug Wohnort und Halter zugeordnet. Einige Zulassungsbezirke verfahren neuerdings wie Spanien: Dort behalten die Fahrzeuge ihr Kennzeichen von der Erstzulassung bis zur Schrottpresse, Halterwechsel oder Umzug ändern daran nichts.

Info 2:

In Wiesbaden sind z.Z. 1981 Oldtimer mit H-Kennzeichen zugelassen (Laut Auskunft Wiesbadener Kfz-Zulassungsstelle)

Der älteste in Wiesbaden zugelassene Oldtimer ist Baujahr 1901 -

Was man weiß ,,,was man wissen sollte ....Info 3 "Opel"

Der Fabrikant Adam Opel hatte als Fahrradhersteller begonnen. 1890 baute er 2000 Räder, 1896 waren es bereits 10.000. Als es 1897 zu einer Krise auf dem Fahrradmarkt kam, begann die Firma mit dem Nachbau eines Autos, das ein Mann namens Lutzmann in Dessau konstruiert hatte. Drei Jahre danach fuhren Carl, Wilhelm und Fritz, drei der insgesamt fünf Söhne Adam Opels, nach Paris zum "Salon de Automobile 1900". Dort erwarben sie die Lizenz eines Wagens der Firma Darracq & Co, der einen Einzylindermotor von 9 PS hatte. Zugleich übernahmen sie die Verpflichtung, hundert Stück dieses Fahrzeuges zu bauen. Als sie nach Rüsselsheim kamen,  fragten Heinrich und Ludwig Opel, die zu Hause geblieben waren, entsetzt: Wie sollen wir denn hundert Autos verkaufen ? "Es sind nunmehr neunundneunzig" beruhigte sie ihr ältester Bruder, "Einen haben wir bereits unterwegs in der Eisenbahn verkauft"!

Hallo, hier werde ich ab und zu etwas über die Oldtimerei erzählen.

                               GEBURTSTAG                                                          130 Jahre Auto                                       Von der Kutsche zum Automobil

Am 29. Januar 2016 feierte das Automobil offiziell seinen 130. Geburtstag. Der Mannheimer Ingenieur und Erfinder Carl Benz meldete am 29. Januar 1886 seinen "Patent Motorwagen Nummer 1"als deutsches Reichspatent mit der Nummer 37435 zum Patent an. Das erste fahrtaugliche Auto unternahm am 3. Juli 1886 seine erste Probefahrt und erhielt am 2. November des gleichen Jahres offiziell sein Patent.

Neben dem Buchdruck, der Dampfmaschine und dem Computer gilt das Auto als diejenige technische Errungenschaft der Neuzeit, die die Geschichte der Menschheit am nachdrücklichsten beeinflusst hat.

 Es kostet uns eine Stange Geld, bisweilen ist es bockig, und wenn             wir ihm nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken, wird es vollkommen unberechenbar.

Die Rede ist nicht von unserer großen Liebe, sondern von unserer größten: :  dem Auto !!

               Das Bauernauto

           Citroen-Chef Pierre Boulanger gab den Auftrag, ein Auto zu  ent- werfen, das neben Bauer und Bauersfrau einen Sack Kartoffeln und einen Korb Eier transportieren könne, ohne dass Letztere bei der Fahrt über einen gepflügten Acker zerbrächen. Heraus kam die Ente - der Citroen 2 CV, der bisweilen als Regenschirm auf Rädern bezeichnet wurde. 

Zitat von Henry Ford (u.a.):                               1.Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt:                                                                                                                                    schnellere Pferde                                                                                                 2.Steigerung des Luxus:                                                                                eigenes Auto, eigene Villa, eigene Meinung!           

Immer mehr Menschen begeistern sich für die faszinierende Technik und das ästhetische Äußere unserer automobilen Veteranen.

Sie vermitteln nicht nur Liebhabern immer wieder beeindruckende Erlebnisse.

Wenn ausdrucksstarke Zeitzeugen unserer Automobilgeschichte von ihren Besitzern liebevoll gepflegt und auf Hochglanz poliert zu besonderen Gelegenheiten- wie z.B. dem "Rollenden Museum Wiesbaden" am Samstag, den 1. April 2017 - in der Öffentlichkeit gezeigt werden, dann erfreuen sie sich der allgemeinen Bewunderung.